Bürgerinitiative Schaafheim,  

liebenswert, lebenswert - so soll es bleiben!

Das Aktionsbündnis Langener Bannwald ruft zum Handeln auf!

Die Landtagswahlen in Hessen stehen kurz bevor. Mehr noch als sonst ist es an der Zeit unseren Willen als Wähler zu artikulieren. Durch den Langener Bannwald zieht sich immer noch eine Schneise der Zerstörung. Der Wald mit seiner Artenvielfalt und seiner Funktion als Naherholungsgebiet geht Schritt für Schritt verloren. Die Sorgen der Bürger*Innen in Bezug auf die Trinkwasserversorgung, Lärmschutz und saubere Luft nehmen immer weiter zu.


In Zeiten der Wetterextreme und des Klimawandels steht der Hambacher Forst als ein Beispiel für den Unwillen der Menschen tatenlos zuzusehen, wie die Natur Wirtschaftsinteressen zum Opfer fällt. Doch der Protest muss auch an anderer Stelle weiterwachsen und Politiker müssen endlich öffentlich Stellung beziehen.


Für den Ausbau des Frankfurter Flughafens, für den Bau der klimaschädlichen Müllverbrennungsanlage in Wiesbaden, für den Bergbau in Langen, Schaafheim und vielen anderen Standorten. In ganz Hessen werden Wald- und andere Naturflächen immer wieder achtlos zerstört.

Im November 2017 gründete sich das Aktionsbündnis Langener Bannwald aus unterschiedlichen Parteien und Organisationen als Reaktion auf die Genehmigung der Rodung von 8,9 ha Bannwald in Langen, einer Teilfläche von rund 63,5 ha, die im Zuge der Ausweitung des Kiesabbaus der Firma Sehring (bisher auf über 240 ha) fallen sollen. Trotz laufendem Klageverfahren am Kasseler Verwaltungsgericht erfolgte die Genehmigung durch das Regierungspräsidium Darmstadt im Sofortvollzug. Die Rodung erfolgte unmittelbar.  
Das Aktionsbündnis hat zum Ziel, eine breite Aufmerksamkeit und Protest gegen die Zerstörung des Langener Bannwaldes und anderer Naturflächen aufzubauen. Auf Informationsveranstaltungen,Demonstrationen, Mahnwachen und anderen Aktionen hat das Aktionsbündnis seither viele neue Bündnispartner und zahlreiche Unterstützer gewonnen.
.
Unsere Forderungen nach einem unabhängigen Umweltgutachter und einer zeitnahen Renaturierung sind notwendig und mehr als gerechtfertigt, die Umsetzung durch Politik und Behörden ist überfällig.  
Nicht das Profitinteresse einer Firma, sondern die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger,
konkret auch eine Verschärfung des Bannwaldgesetzes und somit ein vernünftiger Naturschutz, sollten im Mittelpunkt der Wahl stehen.

Wir fordern die Bevölkerung auf, sich mit dem Aktionsbündnis Langener Bannwald zu solidarisieren und sich bei den verantwortlichen Politikern*Innen als Wähler per Post, per E-Mail oder persönlich für mehr Bannwald- und Umweltschutz auszusprechen.

Infostände  mit unserer Unterschriftenaktion finden am  13.10.,20.10. jeweils um 10 Uhr in der Bahnstrasse in Langen statt.
Ein Exemplarisches Protestschreiben ist unter folgendem Link zu finden: https://www.facebook.com/groups/1526209554114507/

Kontakt:LangenerBannwald@mail.de
V.i.S.d.P.: „Aktionsbündnis Langener Bannwald“ M.Rohrbach Triftstr.15, 63225 Langen




Am 28.6.2018 in der Schaafheimer Zeitung veröffentlicht:
BUND und Bürgerinitiative Schaafheim wollen die Gemeinde bienenfreundlicher gestalten

Die Bürgerinitiative Schaafheim und der BUND OV Groß-Umstadt wünschen sich, dass die Gärten und Grünstreifen in unserer Gemeinde bunter werden. Damit soll dem viel beklagten Insektenschwund, mit seinen ernsthaften Gefahren für unsere Ökosysteme, entgegengewirkt werden. Wir möchten eine Kampagne in den nächsten Wochen starten, um den Insekten, wie z. B. Wildbienen, mehr Kräuter und Wildblumennektar im Gemeindegebiet anzubieten.

Um die Rolle der Bienen auch für unsere Nahrungsmittel zu verdeutlichen, hat im Mai ein Discounter in Hannover-Langenhagen alle Produkte aus dem Markt herausgenommen, die es ohne Bienen nicht mehr in seinem Sortiment gäbe. Etwa 1600 von 2500 Penny-Produkten, rund 60% der Lebensmittelartikel, fehlten. Viele Regale waren erstaunlich leer, denn Bienen gelten als drittwichtigstes Nutztier des Menschen. Diese Naturschutz-Aktion in Hannover simulierte an diesem Montagmorgen eine Welt ohne Bienen.

Der BUND, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, setzt sich für den Schutz unserer Natur und Umwelt ein. Mitglieder der Bi-Schaafheim sind in den BUND eingetreten und gehören zum Ortsverband Groß-Umstadt, der auch für Schaafheim zuständig ist. Weiterhin ist der BUND als Träger öffentlicher Belange als großer Umweltverband auch in vielen Planungsverfahren im Kreis Darmstadt-Dieburg beteiligt.
 
Die Auswirkungen auf Mensch, Natur und Umwelt durch die enorm ansteigende Flächenversieglung sind jetzt schon gravierend und wir möchten aktiv dem Insektenschwund entgegenwirken. Gerne würden wir in den nächsten Wochen mit einer Kampagne, wie in der Wetterau beginnen. Diese sieht wie folgt aus:
Der Wetterauer Naturschutz (Nabu)
verteilt Tütchen mit Kräuter- und Blumensamen für jeweils einen Quadratmeter, damit Bürger und Bürgerinnen in einer ungenutzten Gartenfläche einen Quadratmeter Rasen umgraben und dort Kräuter und Wildblumen säen. Wer möchte, kann eine Spende geben. Das Saatgut, das verteilt wird, ist wesentlich für den Erfolg vor Ort von Bedeutung. Der Einsatz von gebietseigenem Wildsaatgut statt Zuchtsortensaatgut ist sehr wichtig. Im Internet sind weitere Informationen unter den Suchworten „Wildsaatgut Hessen“ zu finden. Der BUND und die Bi-Schaafheim werden sich auch für dieses Thema einsetzen und weiter für unsere öffentlichen Belange und die Natur kämpfen.

Wir werden weitere Infos in den nächsten Zeit unter www.bi-schaafheim.de bereitstellen.

__________________________________________________


Das Aktionsbündnis organisierte am 17.3.2018 eine Demo in Langen für den
Erhalt des Langener Bannwaldes
Treffpunkt war um 11.00 Uhr an der Stadtkirche

Als eine der neun Mitgliedsorganisationen des Aktionsbündnisses Langener Bannwald

nahm die Bürgerinitiative Schaafheim teil.

Unterstützen Sie uns im Kampf für Mensch und Natur!

Es werden zu wenige Aufsichts- und Überwachungsmaßnahmen ausgeübt und die  Akteneinsichten nach Hessischem UmweltInformationsGesetzt (HUIG) massiv erschwert.
Umweltrelevante Informationen müssen für Bürger öffentlich zugänglich sein, denn unsere Umwelt geht uns alle an.
Die Fachbehörden des Regierungspräsidiums sollten kritische Einwände ernst nehmen!!!

__________________________________________________________________________________________ 


Informationstag in Schaafheim am 17.9.2017
Reges Interesse an der Informationsveranstaltung

der Bürgerinitiative Schaafheim

Die Mitglieder der BI-Schaafheim bedanken sich bei den Bürgern Schaafheims für das entgegengebrachte Interesse an der Informationsveranstaltung am Sonntag, den 17. September 2017.

Da uns das persönliche Gespräch sehr wichtig ist, und wir uns für die Ängste und Bedenken der Bewohner unserer Gemeinde interessieren, hat die BI diese öffentliche Veranstaltung genutzt und alle interessierten Bürger gleichermaßen ausführlich über folgende Themen informiert:

Bundesweite Themen:

Freimessen gering-radioaktiven Materials beim Rückbau von Kernkraftwerken in      Deutschland (bundesweites Thema zur Lebensqualität in Deutschland) 

Zu diesem bundesweiten Thema finden Sie weitere Erklärungen in dem Film „Atomarer Rückbau - Neuer Stress mit alten Kernkraftwerken“ von Planet e.

 

 Hier klicken   und anschauen, es lohnt sich!                     

 

 


Schaafheimer Themen:

·    Erweiterung des Sandabbaus in Schaafheim

·    Trink- und Grundwasser in Schaafheim

·    Verkehrsbelastung durch Schwerlastverkehr in Schaafheim

·    Natur und Naherholungsgebiet in Schaafheim

·    Umwandlung in Industriegebiet


Ein Rundgang durch das reichlich gesammelte Informationsmaterial zeigte, dass Themenbereiche miteinander verflochten sein können. „Der Kreis schließt sich“, äußerten einige Besucher. Viele Fakten ließen sich besser im persönlichen Gespräch erklären, denn die Zusammenhänge sind sehr komplex.

 

Ein Team von 15 BI-Mitgliedern organisierte die Info-Veranstaltung, um weitere Mitbürger über den Schutz der Lebensqualität in Schaafheim und bundesweit aufzuklären. Wir sehen Probleme für unsere Kinder und künftigen Generationen und wollen sensibilisieren, BEVOR die Lebensqualität in Schaafheim sowie in Deutschland verloren gehen könnte oder durch das Gewinnstreben von Firmen zerstört werden könnte.

 

Wir wollten es auch Familien ermöglichen, sich eingehend zu informieren und haben ein Kinderprogramm organisiert. Ein reichliches Kuchen-Buffet, sowie Kaffee und kühle Getränke luden zum Verweilen ein.

Befürchtungen und Sorgen der Mitbürger schenken wir immer ein offenes Ohr!




Sprechen Sie uns an - Kontakt unter mail@bi-schaafheim.de

 

 

Die Auswirkungen für Mensch, Natur und Umwelt sind jetzt schon groß.
Was ist mit den Informationsrechten für Bürger und Umweltverbände?
Sind wir als Schaafheim Bürger heute weniger wert als früher oder als Bürger anderer Gemeinden? 

Der BUND wird weiter für unsere öffentlichen Belange kämpfen!